Zum Inhalt springen
Werbung - Warum schalten wir Werbung?
Unterstütze per PayPal

CN1/CN2 - Kupplungshydraulik undicht


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

 

nachdem sich über die letzten Monate der Kaugummi-Effekt der Kupplung immer mehr verstärkte, ließ ich in einem Abwasch den Geber- und Nehmer-Zylinder der Kupplungshydraulik tauschen.

 

 

Allerdings ist das System wohl noch leicht undicht und es scheint zu lecken, so dass ich durch die Luftbläschenbildung bereits mit Kupplungstotalausfall schon mich hab abschleppen lassen müssen.

 

Um nicht alle 3-4 Wochen die Hydraulik immer wieder entlüften zu müssen, will ich das ganze jetzt über eine Bosch-Werkstatt beheben lassen.

 

Die ursprüngliche (freie) Werkstatt, die mir den Geber- und Nehmer-Zylinder neu verbauten, ist ~600km entfernt.

Ich geh davon aus, das wohl nur die O-Ringe die Leckage verursachen. Tröpfchenbildung ist wohl an einem Zylinder zu erkennen.

 

Ich habe die Ersatzteil-Lage schon mal prophylaktisch vor sondiert, falls eventuell doch die Schläuche (porös, Marderbiss) oder die Stahlleitung (Undicht durch Rost?) noch die Ursache sein sollten.

 

 

#18      46943-S5A-003      SEAL, RING	

#16      46941-S5A-003      CONNECTOR, CLUTCH MASTER CYLINDER	

#25      46960-SEF-G01      PIPE COMP. A, CLUTCH	

#26      46961-SEF-E01      HOSE, CLUTCH	

#30      46970-SEF-E01      PIPE COMP. B, CLUTCH	

 

o83j1kdnk02.gif

 

 

Nach meinen bisherigen Recherchen sind die Schläuche bzw. die Stahlleitung wohl nur über Honda direkt zu beziehen oder kennt jemand noch alternative Quellen (Gebrauchtteile mal außen vor)?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Werbung - Warum schalten wir Werbung?
Unterstütze per PayPal

Komme gerade von der Bosch-Werkstatt zurück und habe mit dem Werkstatt-Leiter gefachsimpelt.

 

Also, die können die ganzen Hydraulik-Leitungen im Bedarfsfall auch selbst anfertigen.

 

Aktuell gibt es bei mir noch keinen Handlungsbedarf, da der Druck ja noch vorhanden ist und auf dem erstem Blick es soweit trocken zu sein scheint.

Ggf. könnte auch die Kupplungsscheibe an sich schon verschlissen sein (~220tkm).

 

Das hilft mir aber nicht, erst mal wieder Vertrauen in die Kupplung zu bekommen. :confused:

 

Gibt es denn auch "Hausmittel", wie man potentielle kleine Luftbläschen aus dem System regelmäßig heraus bekommt?

 

Beispielsweise

  • Ausgleichsbehälterdeckel öffnen und per Pedalsperre über Stunden Druck auf's System ausüben
  • oder die Entlüftungs-Vacuum-Pumpen für Bremsen-/Kupplungs-Hydrauliken zur Entlüftung nutzten
    Die Entlüftungsschraube dessen ist ja relativ gut erreichbar (Stirnseite des Motor-Rumpfs) verbaut.

 

?!

 

Mein Eindruck ist, dass erst wenn sich viele Bläschen zu einem "Pfropfen" zusammen gefunden haben, die Hydraulik funktionslos ist.

Bearbeitet von Chief Gewickelt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

 

Das ist Quatsch.Entweder es ist Luft drin oder nicht.Ist einer der Zylinder undicht geht innerhalb kurzer zeit die Betätigung nicht mehr.

Wenn es jetzt mehrere Tage schon wieder läuft würde ich nix machen. Das nen Schlauch oder die Metalleitung da undicht wird, ist praktisch ausgeschlossen.

 

Meine Vermutung ist eher innerhalb der Kupplung zu suchen, das da am Automat was nicht mehr richtig funktioniert.

Beobachten ob Flüssigkeit austritt, und dann entscheiden was zu tun ist.

 

 

Mfg 345

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@345: Das kann ich nicht bestätigen, das wenn der kupplungszylinder undicht ist, innerhalb kürzester Zeit die Kupplung nicht mehr trennt. Bei mir hat sich das über ca. 5-6 Jahre hingezogen. Hatte das Problem das bei Hitze oder im Stau auf einmal beim einkuppeln, direkt beim 1 Drittel, statt auf dem letzten Drittel eingekuppelt wurde, zwei dreimal treten und alles war wieder normal. War dann auch in der Werkstatt, da hieß es dann, ja kann geber oder nehmerzylinder oder auch kupplung selbst sein. Kupplung habe ich ausgeschlossen, da bis 200 km/h kein rutschen festzustellen war. Letztes Jahr war auf einmal die kupplungsflüssigkeit auf min. Und siehe da, der kupplungsnehmerzylinder war undicht. Nach dem tausch läuft alles super. Fahre zwar einen CH6 aber die hydraulischen Kupplung sollte da ja nicht allzuviel unterschiedlich sein.
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gibt es denn auch "Hausmittel", wie man potentielle kleine Luftbläschen aus dem System regelmäßig heraus bekommt?

 

Beispielsweise

  • Ausgleichsbehälterdeckel öffnen und per Pedalsperre über Stunden Druck auf's System ausüben
  • oder die Entlüftungs-Vacuum-Pumpen für Bremsen-/Kupplungs-Hydrauliken zur Entlüftung nutzten
    Die Entlüftungsschraube dessen ist ja relativ gut erreichbar (Stirnseite des Motor-Rumpfs) verbaut.

 

?!

 

Mein Eindruck ist, dass erst wenn sich viele Bläschen zu einem "Pfropfen" zusammen gefunden haben, die Hydraulik funktionslos ist.

 

Ich hab immer mal wieder sporadischen Druckabfall und muss dann mehrfach mit dem Pedal pumpen, dass die Kupplung dann wieder sauber trennt.

 

Ich bestell mir erst mal ein günstiges Bremsenentlüfter Set als Workaround für die nächste Zeit und entlüfte dann auf Bedarf (alle 2-4 Wochen) vorerst das System nach dieser Anleitung:

https://car-maniac.de/kupplung-entlueften/

 

Diese vorgehensweise des Entlüftens mit „Hausmitteln“ (via MTB-Fahrradschlauch auf dem Füll-/Ausgleichsbehälter, Luftpumpe) find ich auch ganz interessant:

https://www.youtube.com/watch?v=UajptU-J9Oo

 

Weitere Ideen, Einwände?! :))

Bearbeitet von Chief Gewickelt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 5 Monate später...
Hallo

 

 

Entweder es ist Luft drin oder nicht.Ist einer der Zylinder undicht geht innerhalb kurzer zeit die Betätigung nicht mehr.

Wenn es jetzt mehrere Tage schon wieder läuft würde ich nix machen. Das nen Schlauch oder die Metalleitung da undicht wird, ist praktisch ausgeschlossen.

 

Meine Vermutung ist eher innerhalb der Kupplung zu suchen, das da am Automat was nicht mehr richtig funktioniert.

Beobachten ob Flüssigkeit austritt, und dann entscheiden was zu tun ist.

 

 

Mfg 345

 

Das Problem besteht weiterhin. Es tritt definitiv Öl aus. Das Ausmaß unmittelbar, wenn es auftritt, kann ich nicht abschätzen, weil ich da zwar schon routiniert aber noch immer im Stress bin, erst mal den Gang rauszubekommen und im Verkehr erstmal soweit mitschwimmen zu können und zum kontrollierten Halten zu kommen.

 

Aber ich muss regelmäßig Pedal-Pumpen um Druck zwischendurch aufzubauen, per Vakuum-Pumpe entlüften und auch Öl im Ausgleichsbehälter nachfüllen. Ölverlust und Lufteinschluss ist definitiv gegeben.

 

Die ursprüngliche (freie) Werkstatt, die mir den Geber- und Nehmer-Zylinder neu verbauten, ist ~600km entfernt.

Ich geh davon aus, das wohl nur die O-Ringe die Leckage verursachen. Tröpfchenbildung ist wohl an einem Zylinder zu erkennen.

 

Das scheint für die Werkstätten an sich ein seeehr unbeliebtes Thema zu sein. Die meisten weichen mit den obigen Argumenten (Pragmatismus) immer wieder aus, das Problem an sich lösen zu wollen. Die Bosch-Werkstatt ist immerhin in der Lage die Leitungen nun neu verpressen zu wollen. Als Ersatzteil (Original-Honda) sind diese nicht mehr lieferbar und für Dritt-Anbieter stellt es kein Geschäft dar.

 

https://www.ersatzteile-honda.de/honda-auto/ACCORD-TOURER/2006/22-SPORT/LENKUNG-BREMSE-AUFHAENGUNG/HAUPTKUPPLUNGSZYLINDER-DIESEL--LH-/17SED601/B__2322/4/734

 

ABER:

Ich bemerkte schon bei den alteingesessenen Mechanikern/Meistern der freien Werkstätten eine gewisse Selbstgefälligkeit, was die im Werkstatt-Handbuch expliziert aufgeführten O-Ringe betrifft. Ich reiche immer die Auszüge des Werkstatt-Handbuches mit ein, aber auf das Thema, dass die Leckage wohl schlicht aus den "damals" nicht erneuerten oder gar nicht verbauten O-Ringe zurückzuführen sei, hab ich schon Antworten erhalten, dass da normalerweise (bei anderen Fabrikaten) gar keine Dichtungen verbaut werden. :henker:

 

Mit der Attitüde wird mir die ursprüngliche Werkstatt auch den Geber- und Nehmerzylinder getauscht haben.

CN2_Kupplungsbauteileanordnung.pdf

CN2_Kupplungsnehmerzylinder austauschen.pdf

CN2_Kupplungsgeberzylinder ausbauen.pdf

CN2_Kupplungsnehmerzylinder überholen.pdf

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Honda-Werkstatt konnte es innerhalb eines Tages reparieren.

 

Der letztens verbaute Kupplungsgeberzylinder (Herth+Buss JAKOPARTS) war nach der kurzen Zeit nun auch vermorkelt und musste ersetzt werden.

 

Ich kann jedem nur raten, der mit dieser Thematik zu einer freien Werkstatt geht, sich im Vorfeld die benötigten Dichtungen selbst zu besorgen (CN1/CN2) (CL7/9|CM1/2 analog?!):

 

https://www.ersatzteile-honda.de/honda-auto/ACCORD-TOURER/2006/22-SPORT/LENKUNG-BREMSE-AUFHAENGUNG/HAUPTKUPPLUNGSZYLINDER-DIESEL--LH-/17SED601/B__2322/4/734

^ allerdings mit bis zu einigen Wochen Lieferzeit

 

und auf die obig von mir aufbereiteten Werkstatt-Handbuch Auszüge bei der Umsetzung des Geber- und Nehmerzylinderausstausches zu bestehen.

Bearbeitet von Chief Gewickelt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen.